JPX JET Protector – effektive Pfefferspraypistole

JPX JET Protector – effektive Pfefferspraypistole
  • JPX Jet Protector Pfefferspraypistole

199,00 € *

inkl. MwSt.

zum Shop gewöhnlich Versandfertig in 1-2 Tagen

  • Sorgenfreie Bestellung
  • *In Kooperation mit unserem Partner

* am 6. Mai 2017 um 22:53 Uhr aktualisiert


Typ Selbstverteidigungswaffen
Marke Piexon

Produktbeschreibung

Was ist ein Jet Protector?

Der JPX Jet Protector ist eine neuartige legale Waffe, die zu den effektivsten Pfefferspraypistolen unserer Zeit gehört. Gefertigt in der Schweiz steht dieses Modell für eine hohe Qualität und einen hohen Wirkungsgrad für eine effektive Selbstverteidigung. Im Gegensatz zur Tonfa, dem Teleskopschlagstock oder auch dem Baseballschläger kann man hier Gefahren auch aus einer größeren Distanz effektiv abwehren.

Der Jet Protector kommt bei internationalen Eliteeinheiten immer dann zum Einsatz, wenn die Verwendung einer tödlichen Waffe nicht erforderlich ist. Dort hat er sich bestens bewährt und hat zur Festnahme vieler Straftäter geführt. Wie bei einer Pistole kann man sein Ziel über das Visier (Kimme und Korn) sehr genau anvisieren. Allerdings werden keine tödlichen Patronen abgefeuert, sondern mit Pfefferspray gefüllte Ladungen. Auch für den Laie ist eine gute Treffsicherheit machbar. Die Ladung aus hochwirksamen Pfefferspray streut circa 50 cm, somit kann der Angreifer dank des JPX Jet Protector dem Pfefferspray nicht entgehen.

Entwicklung

Die Piexon AG wurde 1999 von 2 Schweizer Ingenieuren als Start-Up gegründet. Mit wichtigen Patenten für Reizstrahl-Sprühgeräte, Reizschutzsystemen und Hochdruckfeuerlöschanlagen schützt das Unternehmen nicht nur Personen im Sicherheitsbereich, sondern auch Gebäude vor Feuer und hochwertige Waren vor Fremdeinwirkungen und Diebstahl. Dafür erhielt das Unternehmen Piexon in seiner Firmengeschichte mehrere Auszechnungen imBereich der Pyrotechnik.

Auch in staatlichen Einrichtungen kommen die Produkte mittlerweile zum Einsatz, z.B. bei Sicherheitsdiensten, Gefängnissen und im Law Enforcement.

Jedes Produkt von Piexon unterliegt strengen Qualitätskontrollen und verlässt die Fabrik nicht ohne mehrfache Überprüfungen. Somit ist der JPX Jet Protector ein verlässlicher Begleiter.

Der JPX Jet Protector wurde als Pfefferspraypistole konzipiert mit dem Ziel, eine bessere Wirkung als zum Beispiel ein Taser zu erreichen. Zusätzlich sollte natürlich bei der Gefahrenabwehr die Verletzungen für den Angreifer minimiert werden.

Der Jet Protector ist eine nicht-letale Waffe, die im Gefängnis, bei Strafverfolgungsbehörden und der Polzei zum Einsatz kommt.

* Preis wurde zuletzt am 6. Mai 2017 um 22:53 Uhr aktualisiert

Privatperson

Für Personen ab 18 Jahren ist das Kaufen des Jet Protectors in Deutschland erlaubt und somit legal. Diese Selbstverteidigungswaffe ist in erster Linie als Waffe oder Mittel zur Tierabwehr deklariert. Für den Kauf benötigt man keinen Wafenschein, wie in vielen Videos fälschlicherweise behauptet. Die Pfefferspraypistole muss auch bei keiner Behörde registriert werden. Zum Kauf des Jet Protector ist allerdings wie auch beim Teleskopschlagstock ein Altersnachweis erforderlich. Bei unserem Partner, dem Kopp-Verlag, genügt es seinenAusweis einfach zu scannen oder abzufotografieren und diese Kopie dann per E-Mail an die in der Rechnung genannten Mailadresse zu senden.

Nach § 1 WaffG 1996, BGBI. 1 Nr. 12/1997 im österreichischen Waffengesetz ist der Kauf und Besitz des JPX Jet Protectors in Österreich wie in Deutschland ab 18 Jahre legal.

In der Schweiz, dem eigentlichen Herstellungsland der Pfefferspraypistole von Piexon schaut das ganze ein wenig anders aus. Dort benötigt man bereits zum Kauf dieser Waffe einen Waffenerwerbsschein. Auch im Besitz des JPX Jet Protector ist das Mitführen ohne weiteres nicht einfach möglich. Hierfür benötigt man zusätzlich eine behördliche Tragebweilligung. Anders Hingegen schaut es beim Besitz von Ersatzmagazinen für die Pfefferspraypistole aus. Diese dürfen ab 18 legal gekauft werden, ohne ausser dem Altersnachweis sonstige Nachweise zu erbringen.

Wird die Pfefferspraypistole JPX Jet Protector entsprechend der geltenenden Bestimmungen zur Notwehr oder Tierabwehr eingesetzt, muss man mit keinerlei Strafverfolgung rechnen.

Technische Details

JPX Jet Protector Pfefferspraypistole

Die beste Pfefferspraypistole auf dem Markt

Der JPX Jet Protector ist ca. 19 cm (18,5 cm) lang und bringt mit Magazin 370 Gramm auf die Waage. Ohne Magazin wiegt die Pfefferspraypistole nur 350 Gramm und ist somit relativ leicht zu tragen. Gefertigt wurde sie aus Polymer-Kunststoff. Dieses ist sehr hochwertig und kommt auch im medizinischen Bereich zum Einsatz. Das Abzugssystem funktioniert Mithilfe eines Spannabzuges, der 2 Schuss abfeuern kann. Weitere Schüsse enthält das Magazin des Jet Protector auch nicht, danach muss nachgeladen werden. Beim Schuss ist ein Mindestabstand von 150 cm zum Angreifer erforderlich. Die Reichweite einer abgeschossenen Pfeffersprayladung leigt bei 7 Meter. Dabei erreicht der Pfefferspraystrahl eine Geschwindigkeit bi zu 430 km/h, was 120 Meter pro Sekunde entspricht. Dein Angreifer hat somit kaum eine Chance, auf deinen Schuss zu reagieren, da die Distanz zwischen dir und deinem „Opfer“ in Milisekunden überbrückt wird. Das Pfefferspray als Reizstoff hat eine OC-Konzentration von 10%, was sehr stark ist und deinen Angreifer aus den Latschen haut. Abgefeuert werden können die Magazine bei einer Temperatur zwischen Minus 20°C und 80°C plus. Im europäischen Raum stellt der Einsatz dieser Selbstverteidigungswaffe also überhaupt kein Problem dar.  Ein Magazin besteht immer aus 2 Ladungen. Jede dieser Ladungen enthält 10 ml des gewünschten Reizstoffes. Anvisiert wird wie auch bei einer Pistole der bei einem Gewehr über die integrierte zielvorrichtung, die aus Kimme und Korn besteht.

Zusätzlich zum JPX Jet Protector kann man noche eine Laser-Zielvorrichtung kaufen. Diese ist allerdings in Deutschland verboten. Der Hersteller Pixon gibt auf diese Pfefferspraypistole 2 Jahre Garantie.

Wirkung

Der wichtigste Bestandteil von Pfefferspray ist das OC, welches sich in den Ladungen des Jet Protectors befindet. OC steht für Oleorisin Capsicum, der scharfe Wirkstoff der Chili. Jeder, der schonmal sehr scharf gesgessen hat oder Chili-Wettbewerbe im TV verfolgte, hat in etwa eine Ahnung davon wie schwer dieser Wirkstoff einem Menschen oder einem Tier zusetzen kann. Da diese Pfefferspraypistole zur Tierabwehr konzipiert wurde, sprechen wir natürlich in erster Linie davon, wie der Wirkstoff auf aggressive Hunde wirkt. OC beeinträchtigt die Funktion von der Haut, der Schleimhaut, der Atmung, der Lunge und der Augen. Da der Wirkstoff sehr hoch konzentiert ist und die Sinnesorgane eines Tier meistens sensibler als die des Menschen sind, it die Wirkung auf den abzuwehrenden Angreifer natürlich sehr hoch. Einen angreifenden Hund kann man somit problemlos stoppen und in seine Schranken weisen.

Die Pfefferspraypistole JPX Jet Protector wird aufgrund des hochwirksamen Reizstoffes weltweit bei der Polizei eingesetzt und ist auch für Privatpersonen in Deutschland frei verkäuflich. Zum Einsatz kommt der hochkonzentrierte Reizstoff Oleoresin Capsicum (OC). Dies ist ein Extrakt der Pfefferpflanze. Aufgrund der eingesetzten Pyrotechnik zum Abschuss der Pfefferspray-Ladungen ist die Pfefferspraypistole weitaus effektiver als ein handelsübliches Pfefferspray.

Mitarbeiter im Sicherheitsbereich und auch Polizisten schätzen den Jet Protector und sehen diese als sinnvolle Ergänzung zur Dienstwaffe. Angreifer kann man relativ schnell stoppen und von ihrem eigentlichen Vrohaben stoppen. Somit haben wir mit dieser Pfefferspraypistole ein ideales Mittel zu Selbstverteidigung. Der Chili-Reizstoffe gelangt aufgrund der Streuung bei Angreifern auch hinter die Brille oder Maske und reizt die Schleimhäute und Augen. Ein Mannstopper eben. Wird der Angreifer von einer Ladung des Jet Protector getroffen, verschliesst er krampfartig seine Augen und sie bleiben auch geschlossen. Die schmerzhafte Wirkung der Pfefferspraypistole hält ca. 45 bs 60 Minuten an. Genügend Zeit also, um den Täter zu fixieren oder die Flucht zu ergreifen. Neben der Reizung der Atemwege und einer vorübergehenden Blindheit hat das Opfer des Jet Protectors auch mit Husten und Übelkeit zu kämpfen.

* Preis wurde zuletzt am 6. Mai 2017 um 22:53 Uhr aktualisiert

Treffsicherheit

Mit der Form des JPX Jet Protector und dem eingearbeiteten Visier erzielen Profis, wie auch Laien, eine hohe Treffsicherheit. Aufgrund der Form der Pfefferspraypistole und der ergonomischen Griffformung kann sie nicht verkehrt oder gar falsch gerichtet gehalten werden. Der Abzug ermöglich ein einfaches Triggern (auslösen des Abzuges) mit einem Finger. Zudem ist der Abzugsgriff für den Triggerfinger sehr stabil, was man allerdings bei einer Waffe in diesem Preissegment auch erwarten darf. Sie erzielen eine hohe Treffsicherheit und können sich im Notfall zu 100 Prozent auf den Jet Protector verlassen.

Handhabung

In der Handhabung funktioniert die Pfefferspraypistole von Piexon denkbar einfach. Es sind keinerlei Vorkenntnisse mit vergleichbaren Waffen oder ein Training zur Selbstverteidigung erforderlich. Wer die Waffe JPX Jet Protector in der Hand hält, weiss intuitiv, was er damit zu tun hat. Das Magazin und die Pfefferspraypistole werden zwar in einem Paket aber noch nicht zusammengesetzt geliefert. Das Magazin mit 2 Schüssen muss zur Einsatzbereitschaft einfach auf das Griffstück geschoben werden, bis sie einrastet. Zum Abfeuern der ersten Ladung muss kein Zündmechanismus aktiviert werden oder die Waffe in irgendeiner Form entsichert werden. Einmal den Abzug betätigen und die Ladung mit 200% stärkerer Wirkung als Pfefferspray ist bereits zum anvisierten Ziel unterwegs. Im Anschluss schaltet das Gerät ohne dein Zutun automatisch auf die zweite Ladung im Magazin um, womit auch diese zum abfeuern einsatzbereit wäre.

Vorteile im Einsatz bei der Polizei

JPX Jet Protector Pistole

Pfefferspraypistole vs. Pistole

Polizisten und Polizistinnen haben auf Streife und im Einsatz immer eine Dienstwaffe dabei. Diese ist meistens von Heckler und Koch, kommt diese Pistole zum Einsatz, ist die Gefahr einer tödlichen Verletzung groß. Die Folgen sind nicht nur für den Täter vermeidbar, sondern auch für den Polizisten. Neben Schuldgefühlen, der städnigen Alternativüberlegung und folgende Gerichtstermine können mit dem Jet Protector als Alternative häufig vermieden werden. Die Pfefferspraypistole ist als nicht tödlich eingestuft und darf in Deutschland legal erworben werden. ob diese auch bei der Polizei oder im Sicherheitsgewerbe neben der scharfen Waffe mitgeführt werden darf, ist mit dem jeweiligen Arbeitgeber oder Dienstherr abzustimmen.

Der Einsatz des Jet Protector als Alternativ zur scharfen Pistole, Taser oder Schlagstock liegt auf der Hand. Die Waffe kann wie eine Pistole aus sicherer Distanz abgefeuert werden. Neben der Beeinträchtigung durch de Pfeffersprayladung sorgt das Treffen  der Ladung und der Überraschungseffekt für weitere Vorteile. Der Einsatz des JPX Jet Protector führt nicht zum Tode, ausser der Gestoppte ist auch aus irgendeinem Grund in seiner Gesundheit vorbelastet.

Im Vergleich zu Taser und Schusswaffe sind beim Einsatz einer Pfefferspraypistole keine Langzeitfolgen für das Opfr des Jet Protector zu erwarten. Ein Schuss aus dem Magazin ist eine humane Möglichkeit, den Angreifer schnell und sicher außerGefecht zu setzen. Auch die Gefährdung Dritter ist abschätzbar und minimal. Natürlich ist dies keine Wunderwaffe. Natürlich muss man immr nach der Verhältnismäßigkeit schauen. Natürlich kann man mit dem JPX Jet Protector wenig gegen eine Klinge am Hals oder eine abzugbereite scharfe Waffe ausrichten.

JPX Jet Protector bei einer Polizeikontrolle

Für Polizisten, welche im Zusammenhang mit dem Jet Protector noch keinerlei Erfahrung sammeln konnten, ist es nach erstem Anschein schwer die Pfefferspray von einer üblichen Pistole zu unterscheiden. Auch wenn die Waffe bei dir im Holster steckt, können Polizeibeamten durchaus ihre scharfen Waffen auf dich richten. Trotz dem Blick in die Pistolenmündung solltest du einen kühlen Kopf bewahren und der Staatsgewalt zeigen, das du in keiner bösen Absicht die vermeintlich schwere Waffe bei dir trägst. Leiste den Anweisungen der Polizei Folge, lege die Pfefferspraypistole in sicherer Entfernung ab und teile der Polizei ruhig und sachlich mit, was es damit auf sich hat. Zur Glaubhaftmachung stellt dir der Hersteller Pixon auf einer Homepage 2 Dokumente vom BKA zur Verfügung, die belegen, dass die Pfefferpistole JPX Jet Protector legal mitgeführt werden darf und auch die Bedingungen einer Anscheinswaffe nicht erfüllt werden.

Folgende Schriftstücke solltest du im Zusammenhang mit der Pfefferspraypistole immer bei dir tragen:

Auszug aus dem Feststellungsbescheid des Bundeskriminalamt vom 12.12.2007 (siehe obige Verlinkte Dokumente)

"Jet Protector JPX ist der Form her und der Anordnung der einzelnen Elemente sowie der Handhabung einer Pistole ähnlich. Es ist jedoch wegen seiner eigenständigen Formgebung und aufgrund der Farbgestaltung nicht einer Original-Schusswaffe nachgebildet ( im Vergleich von üblichen Gas-Alarmwaffen, die mit Original-Schusswaffen vergleichbar sind). Hieraus ergibt sich, dass nach dem ab dem 01.04.2008 gültigen neuen Waffenrecht, eine Einstufung des vorgenannten Gerätes als “Anscheinswaffe” nach Anlage 1 zu § 1 Abs. 4 WaffG “Begriffsbestimmungen” Abschnitt 1 Unterabschnitt 1 Nr. 1.6.1 seitens des Bundeskriminalamtes verneint wird."

Zubehör für den JPX Jet Protector

Pfefferspray Pistole Gürtelholster

Gürtelholster für JPX Jet Protector

Für die Pfefferspraypistole vom Hesteller Piexon gibt es natürlich auch sinnvolles Zubehör. In Deutschland leider verboten, kann man in anderen Ländern zusätzlich zum Jet Protector noch eine Laser-Zielvorichtung ordern. Diese erleichtert das anvisieren seines Zieles natürlich enorm. Bei unserer Polizei ist dises Art von Visier natürlich Teil der Ausrüstung. Nützlich ist zum sicheren Führen der Pfefferspraypistole sicherlich das Gürtelholster, dass für Links- und auch für Rechtshänder beim Kopp-Verlag erhältlich ist. Diese kannst du an deiner Hose befestigen und hast somit deine legale Waffe zur Selbstverteidigung stets griffbereit. Neben der Pistole mit Pfefferspray kannst du in einem seperaten Fach zusätzlich ein Ersatzmagazin für deine Piexon JPX Jet Protector mit dir führen. Somit stehen dir 4 Schuss bzw. 4 Ladungen mit Pfefferspray zur Verfügung. Gefertigt ist das Holster übrigens aus hochwertigen schwarzem Cordura. Cordura ist sehr strapazierfähig, da es ein aus Polyamid verwobenes und versponnenes Gewebe ist. Dies wird übrigens eenfalls wie der Jet Protector in der Schweiz hergestellt und garantiert ein hohen Qualitätsstandart.

Ist das Magazin mit den 2 Ladungen einmal leer geschossen, gibt es natürlich auch dafür Ersatz. Leider sind die Magazine nur für den einmaligen Gebrauch bestimmt und können nicht wieder verwendet oder nachgefüllt werden. Somit ist die Anschaffung einiger Ersatzmagazine mit jeweils 2 Schuss / 2 Ladungen sicherlich sinnvoll und sind ebenfalls beim Kopp-Verlag erhältlich.

* Preis wurde zuletzt am 6. Mai 2017 um 22:53 Uhr aktualisiert

Jet Protector im Test

Spannende Fragen zum Jet Protector

Im Internet, speziell in Foren und Shops tauchen zur Pfefferspraypistole von Piexon immer wieder Fragen auf, die sich doch relativ häufig wiederholen. Daher fassen wir hier einmal die wichtigsten Fragen zusammen undgeben dir auch dafür gleich die passende Antwort.

Ist das Tragen der Pfefferspraypistole von Piexon in Deutschland erlaubt oder gibt es irgendwelche Grauzonen?

Aktuell ist das Tragen des Jet Protectors in Deutschland erlaubt. Wie lange dieser Zustand andauert und ob irgendwann der Gesetzgeber diese Zustand ändert, ist für uns nicht absehbar. Man darf nicht vergessen, dass diese Waffe noch nicht allzu lange auf dem Markt ehältlich ist. Zwar bestätigt das BKA in 2 Schreiben an Piexon, dass der Jet Protector weder eine genehmigungspflichtige Waffe noch eine Anscheinwaffe ist, wie aber bei allen Dingen muss aber meistens erst etwas passieren bis der Gesetzgeber hier einlenkt. Aktuell ist der Jet Protector in Deutschland frei und legal ab 18 Jahre erhältlich und darf mitgeführt werden. Das finden wir persönlich sehr gut, da es tatsächlich eine der effektivsten legalen Waffen zur Selbstverteidigung derzeit auf dem deutschen Markt ist.

Gibt es bei dieser Waffe einen Rückstoß?

Nein. Beim Abfeuern der Pfefferspray-Ladungen gibt es keinen Rückstoß. Auch ungeübte Nutzer des Jet Protector können spielend leicht eine Ladung damit abfeuern.

Ist die Pfefferpistole aus Kunsstoff gefertigt?

Nein. Bei der Konstruktion und später auch bei der Herstellung wurde sehr genau auf die verwendeten Materialien geachtet. Die Pfefferspraypistole soll ein Gefühl von Sicherheit und Qualität vermitteln. Natürlich ist bei der Pistole aus der Schweiz natürlich auch eine gewisse Langlebigkeit zu erwarten. Daher ist der Jet Protector zum größten Teil aus einem stabilen Metall gefertigt. Einzelne Teile, wie der Abzug sind aus Kunststoff hergestellt.

Werden bei dem Kaufpreis von 199,00 Euro Magazine mitgeliefert?

Ja. Für diesen Preis erhälst du bei unserem Partner, dem Kopp-Verlag, neben dem Frame ( die Pfefferspraypistole) auch ein vollwertiges Magazin mit 2 wirksamen Pfefferspray-Ladungen. Du kannst nach dem Zusammensetzen dieser theoretisch also sofort loslegen, drücken dir allerdings die Daumen, die Waffe nicht einsetzen zu müssen.

Ist der Abzug gesichert?

Nein der Abzug der Piexon Pfefferspraypistole ist nicht gesichert. Der Abzug kann aufgrund der „Schwergängigkeit“ allerdings nicht unbewusst oder ausversehen betätigt werden. Da gehört ein entsprechender Wille dazu. An dieser stelle ist daher ausdrücklich daruf hinzuweisen, das der Jet Protector natürlich geschützt vor dem zugriff von Kindern und anderen unbefugten aufbewahrt werden sollte.

* Preis wurde zuletzt am 6. Mai 2017 um 22:53 Uhr aktualisiert

Ist der Jet Protector eine Pfefferspraypistole oder ein Tierabwehrgerät?

Da der Jet Protector nicht unter das Waffengesetz fällt und in Deutschland und vielen weiteren ländern frei verkäuflich ist, ist er natürlich in erster Linie ein Tierabwehrgerät und so wird das vom Hersteller und von Händlern auch kommuniziert. Gegen wenn du diese Waffe einsetzt, obliegt natürlich dir. Die Möglichkeiten und rechtlichen Rahmenbedingungen zum Umgang mit dem JPX Jet Protector haben wir hier ausführlich erläutert. Die Bezeichnung „Pfefferspraypistole“ oder auch „Pfefferpistole“ ist daher nicht korrekt und auch irrführend. Er beschreibt aber die Funktion sehr präzise.

In welcher Sprache ist die mitgelieferte Bedienungsanleitung?

In vielen Foren haben wir gelesen, das Modelle nur mit einer spanischen Bedienungsanleitung ausgeliefert werden. Das ist nicht richtig. Es kann durchaus sein, das für Spanien hergestellte Tierabwehrgeräte in den deutschen Handel gelangten, bei unserem Partner ist die Anleitung jedoch immer in deutscher Sprache beiliegend. Auf der internetseite von Piexon (betrieben von Obramo-Security) gibt es allerdings die Bedienungsanleitung auch nochmal als PDF zum herunterladen. Aber sobald du deine Waffe von Piexon auspackst ist der Rest eigentlich selbsterklären und du weisst ja: Männer lesen keine Anleitungen.

Ist in der Ladung der Magazine ein Spray oder ein Gel enthalten?

Der Wirkstoff der Jet Protectoren ist ein Gel. Das hat gegenüber einem Pfefferspray den klaren Vorteil, sich in einem geschlossenen Raum nicht zu verteilen und anstatt den Angreifer auch dich zu schädigen. Das Gel bleibt an deinem Angreifer zusätzlich haften und kann auch bei Gegenwind abgefeuert werden.

Wo kann man das Lservisier für den Jet Protector kaufen?

Den Jet Protector in Deutschland mit einer Laser-Zielvorrichtung auszustatten ist verboten. Wir wissen auch nicht, wo man ausser beim Hersteller Piexon selbst diese Erweiterung bestellen könnte.

Wie lange ist das Pfeffergel in dem Magazin haltbar?

Das Magazin bzw. dessen Ladung ist jeweils immer 5 Jahre haltbar, danach lässt die Konzentration und somit die Wirkung des Wirkstoffes OC nach. Das jeweilige genaue Verfallsdatum findest du immer auf deinem Magazin.

Kann man den Jet Protector auch in Belgien einsetzen?

Nein, die Verwendung, der Besitz und das Miführen des Jet Protector ist in Belgien untersagt und mit einer Strafe belegt. Gleiches gilt für Niederlande und Großbritannien. Dort ist der Besitz und die Verwendung von Pfefferspray und somit auch der Pfefferspraypistole verboten.

Bei welchen Elite-Einheiten wird der JPX Jet Protector eingesetzt?

Der Jet Protector von Piexon kommt größtenteils beim Swat und SRU-Einheiten in der USA zum Einsatz. In Deutschland ist diese Waffe noch nicht weit verbreitet, da wir wie in vielen Bereichen weit hinterher hinken. So kommt noch nicht lange in Deutschland der Taser zum Einsatz, welcher eben in der USA bald schon wieder ein alter Schuh ist.

Weitere effektive, legale Waffen zur Selbstverteidigung

* Preis wurde zuletzt am 6. Mai 2017 um 22:53 Uhr aktualisiert

* Preis wurde zuletzt am 10. Dezember 2018 um 23:04 Uhr aktualisiert

* Preis wurde zuletzt am 10. Dezember 2018 um 23:03 Uhr aktualisiert

* Preis wurde zuletzt am 10. Dezember 2018 um 23:00 Uhr aktualisiert

* Preis wurde zuletzt am 10. Dezember 2018 um 22:58 Uhr aktualisiert

* Preis wurde zuletzt am 11. Mai 2017 um 14:05 Uhr aktualisiert

#JPX JET Protector – effektive Pfefferspraypistole#

199,00 € *

inkl. MwSt.

zum Shop
gewöhnlich Versandfertig in 1-2 Tagen

* Preis wurde zuletzt am 6. Mai 2017 um 22:53 Uhr aktualisiert